Navigation

Suche

Wer ist online

Wir haben 139 Gäste online

Statistiken

Seitenaufrufe : 290726
"Die Reilands" fliegen als Schnellste über den Schlossberg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Samstag, den 25. September 2010 um 23:49 Uhr

Das Ehepaar Reiland, das wegen der Absage des ATC Rallyesprints in Merzig kurzerhand beim 2. NAVC Schlossberg - Rallyesprint an den Start ging,

 

 

kam mit der sehr selektiven Strecke auf dem Schlossberg am besten zurecht und konnte mit Ihrem Mitsubishi Lancer einen souveränen Gesamtsieg einfahren.

Sehr schnell unterwegs die Luxemburger Opel Astra-Paarung Schaus/Brachmann, die den 2. Gesamtrang belegten, noch vor dem bayrischen Team Kropf/Pilsl, die auf dem Subaru Impreza Ihren Gesamtsieg des 1. Schlossberg-Rallyesprints dieses Jahr nicht wiederholen konnten und nur auf dem dritten Rang einliefen.

 

Wir vom Rallyeteam Westpfalz,mit Fahrer Gerd Aulenbacher und Beifahrer Andreas Probst, waren mit der Startnummer 01 als Vorausfahrzeug am Start.

Nach 7 Jahren der Rallye-Enthaltsamkeit (als Aktiver) war dies ein erster Funktionstest unter Wettbewerbsbedingungen für den Peugeot 309 16 V und den Fahrer.

Nach einem "Rundballenknutscher" auf WP 1, einem wilden Ausritt NACH der Zieldurchfahrt der WP 2 und ständigem Suchen der richtigen Gänge (was bestimmt nicht zu überhören war), wurden die letzten 3 Wertungsprüfungen etwas ruhiger angegangen, unter anderem auch, da wir komplett ohne Aufschrieb und Einführungsrunde unterwegs waren.

Wir hatten trotz der technischen und der anderen Probleme einen Heidenspaß und konnten den 309er nach den 5 gefahrenen Wertungsprüfungen (fast) unbeschadet abstellen.

Leider kamen nicht alle Teams unbeschadet durch die 5 WP's. Die teilweise heftigen Einschläge zeugen vom fahrerischen Anspruch,der auf dieser Veranstaltung gefordert war.

Zum Glück blieb es nur bei Blechschäden, was zum Beispiel bei dem BMW 318is des Teams Sticher/Schappert angesichts der doch massiven Schäden am Fahrzeug nicht selbstverständlich war.

Hier hatte das Team sprichwörtlich "Glück im Unglück".

Wir hoffen sehr, dass diese Veranstaltung sich im südwestdeutschen Raum etabliert, wenn auch an der Organisation noch etwas "Feintuning" gemacht werden muss (und auch wird).

Es bleibt zu hoffen, dass sich noch mehr Vereine dazu entschließen, dem NAVC beizutreten. Hier besteht eine Möglichkeit, in unserer Region eine Alternative für den Hobby-Amateur-Fahrer in Form einer regionalen Meisterschaft zu schaffen.

 

 



Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 26. September 2010 um 00:06 Uhr