Navigation

Suche

Wer ist online

Wir haben 65 Gäste online

Statistiken

Seitenaufrufe : 451076
Erste Rallye mit neuem Dekor PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 04. Juni 2014 um 12:14 Uhr

Als erste Testveranstaltung hatten wir uns die am 24.05.2014 stattfindende Rallye Saar Ost in Wiebelskirchen ausgesucht. Dort wollten wir unter etwas entschärften Bedingungen bei der Historic-Saar-Ost an den Start gehen. Da hier nur auf Soll- und nicht auf Bestzeit gefahren wird, sollte dies für den ersten Einsatz des 309ers erstmal genügen.

 

Saar ost Rallye 2014 Saarpark 309 16 V

 

Nach dem morgendlichen Aufladen gings dann ab nach Neunkirchen zum Hängerplatz. Dort angekommen, goss es in Strömen. Die Lust, abzuladen, hielt sich in sehr überschaubaren Grenzen.

Endlich abgeladen und beide klatschnass, fuhren wir dann auf der Achse ans Rallyezentrum. Nach der Dokumentenabnahme und der technischen Abnahme gings dann zur Einführrunde. Nach ein paar Eingewöhnungsschwierigkeiten (wir sind halt alle beide mittlerweile etwas eingerostet) kam dann doch relativ schnell wieder die Routine zurück und wir freuten uns immer mehr auf die Wertungsrunde.

Da das Wetter nun vom Starkregen in Richtung schöner, sonniger Frühlingstag gewechselt hatte, waren diese Bedenken auch schnell zerstreut.

 

 

Die erste WP war direkt ein fast 9 KM langer Rundkurs mit Schotteranteil, der 2 x zu durchfahren war.

Die WP 2, eine teilweise "sauschnelle" Start-Ziel-Prüfung, forderte im Laufe der Rallye auch Ihre Opfer.

WP 3 war zwar anspruchsvoll, aber sehr kurz.

 

Die ersten drei Prüfungen verliefen für uns recht gut, wobei wir uns noch an die Zeit- und Wegstreckenmessung für die Sollzeitwertung gewöhnen mussten.

Nach WP3 gings ins Regrouping am Rallyezentrum. Dort angekommen, hängte sich das Schaltgestänge am 309er aus. Na toll...

Eine Notreparatur mit Kabelbinder (sollte man immer dabei haben !) wurde durchgeführt und hielt "Gott sei Dank" bis ins Ziel.

 

 

Nach einer längeren Wartezeit vor WP 4 (einige heftige Unfälle brachten hier den Zeitplan ins Wanken) gings dann zum zweiten Mal in den Rundkurs. Nach einer Runde, die sehr gut lief, dann auf einmal "keine Leistung" mehr  :(

"Warnblinker an und weiter", war die getroffene Entscheidung. Nach der Zieldurchfahrt gingen wir auf Fehlersuche. Schnell wurde ein springender Funken aus einem Haarriss des Kerzensteckers an Zylinder 1 als Ursache ausgemacht.

Die Reparatur mit Tape (Danke hier nochmal an das Team Selmikeit/Schu für das Überlassen der Rolle) war erfolgreich, so dass wir die letzten 2 WP's noch absolvieren konnten.

 

Alles in allem war es ein guter erster Test, der die noch vorhandenen Schwachstellen am Fahrzeug und beim Team aufgezeigt hat. Nun geht es daran, diese abzustellen.

 

309 16 V Saar Ost 2014

 

 

 



Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 04. Juni 2014 um 12:50 Uhr